Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern z.B. Google Analytics.) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und unser Angebot besser Ihren Interessen anzupassen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten werden nur technisch notwendige Cookies gesetzt, mit Akzeptieren werden alle Cookies (auch Marketing Cookies) gesetzt. Ihre Einwilligung ist freiwillig und kann jederzeit für die Zukunft widerrufen werden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Pressemitteilung

47.000 Euro für Menschen in Not

Das Management der CLAAS Gruppe sammelt alljährlich beim traditionellen Dreikönigstreffen für einen guten Zweck. Anfang Januar 2018 kam diesmal eine Summe von 23.500 Euro zusammen. Erneut verdoppelte die Familie Claas die Summe, so dass Stephanie Claas jetzt 47.000 Euro an verschiedene Hilfsorganisationen übergeben konnte.

„Es gibt viele Menschen in Not, weltweit aber auch hier bei uns vor Ort. Ich freue mich deshalb sehr, wenn wir mit einer Spende das - häufig ehrenamtliche Engagement - von Menschen unterstützen können“, sagte Stephanie Claas.

Während Heinz Bünnigmann vom Deutschen Roten Kreuz bei der Spendenübergabe von aktuellen Nothilfeprojekten im kriegszerstörten Syrien berichtete, informierte Dr. Khabat Kedir über die andauernde Verfolgung der Jesiden im Irak und wie aus der IS-Gefangenschaft befreiten Frauen und Kindern mit medizinischer und psychosozialer Betreuung geholfen wird. Antje Blohm von der Welthungerhilfe spannte den Bogen weiter zu einem Entwicklungsprojekt in Simbabwe, wo Landmaschinen mittels App effizienter genutzt werden sollen.

Helmut Klima von der Harsewinkeler Tafel zeigte auf, wie ehrenamtliches Engagement in Verbindung mit finanzieller Unterstützung rund 350 Hilfsbedürftigen in der Region zugutekommen kann. Auch die Vertreter des Ökumenischen Sozialfonds, Marlies Ibrügger und Pastoralreferent Matthias Mönig, wollen die Spende für schnelle und unbürokratische Hilfe vor Ort einsetzen. Alexandra Beermann vom Altenheim St. Hildegard hat bereits konkrete Projekte im Blick und will das Geld unter anderem für eine neue Außensitzbank verwenden. Für den Weißen Ring im Kreis Gütersloh nahmen Ulrich Deppe und Kathrin Baumhus einen Scheck in Empfang. Der bundesweit aktive Verein mit seinen ehrenamtlichen Mitgliedern unterstützt Opfer von Verbrechen sowohl mit psychologischer als auch materieller Hilfe. Von schneller und effektiver Unterstützung in Notlagen zeugten auch die Berichte von Maria Höschen von der Ländlichen Lebensberatung Hardehausen im Erzbistum Paderborn. Bei diesem Hilfsangebot steht die Beratung bei schwerwiegenden Entscheidungen auf dem Hof oder Konflikten innerhalb der Familie im Vordergrund.