Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern z.B. Google Analytics.) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und unser Angebot besser Ihren Interessen anzupassen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten werden nur technisch notwendige Cookies gesetzt, mit Akzeptieren werden alle Cookies (auch Marketing Cookies) gesetzt. Ihre Einwilligung ist freiwillig und kann jederzeit für die Zukunft widerrufen werden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Factory Tour Metz

Werkrundgang

Erleben Sie einen interessanten Rundgang durch das CLAAS Pressenwerk in Metz.

Factory Tour Metz

Werkrundgang

Erleben Sie einen interessanten Rundgang durch das CLAAS Pressenwerk in Metz.

Montage ROLLANT / VARIANT

Alle Pressen von CLAAS werden in Mixmontage gefertigt, um die Produktivität und Flexibilität deutlich zu steigern.

Die Montage der Pressen erfolgt auf drei Montagebändern: Dank eines parallelen Produktionsverfahrens können gleichzeitig ROLLANT-Rundballenpressen mit Festkammer, VARIANT-Pressen mit variabler Ballengröße und QUADRANT-Quaderballenpressen gefertigt werden. So entsteht Schritt für Schritt aus den zahlreichen Teilen des Montagebandes die fertige Maschine. Die benötigten Baugruppen, die zum großen Teil bereits vormontiert zur Verfügung stehen, werden von den Seiten zugeführt.

Seit April 2009 wendet das Werk ein zukunftsweisendes Mixmontagesystem an. Tatsächlich werden am Standort seit dem Start des PROPRESSE-Projekts nur noch 2 Montagebänder genutzt, von denen eines auf ROLLANT-/VARIANT-Rundballenpressen, das andere auf QUADRANT-Hochdruckpressen spezialisiert ist. Durch diese Mixmontage kann die UCF schneller auf die Anforderungen des Marktes reagieren und ihre Produktion auch flexibler gestalten.

Außerdem werden bei der Fertigung die bereits vormontierten Baugruppen Pickup, Rotor und Bindung auf senkrechten Bändern herangeführt und direkt zum richtigen Zeitpunkt in die Fließbandproduktion integriert, um die Produktivität der Fließbandfertigung zu steigern und die gleichzeitige Fertigung von Maschinen sehr unterschiedlicher Ausstattung zu ermöglichen. Danach werden die Riemen- und Walzenantriebssysteme eingesetzt und die Maschinen im Anschluss geprüft.

Alle Maschinen werden auf zwei Prüfständen getestet, von denen einer zur Überprüfung der Mechanik der Maschine, der andere zur Überprüfung aller anderen Funktionen (Elektrik, Hydraulik, Elektronik) dient. Zum Abschluss wird zur Validierung aller vorangegangenen Qualitätsüberprüfungen eine Volllast-Simulation durchgeführt.

Am Ende der Fertigungskette erhalten die Maschinen ihre endgültige Ausführung (Haube, Aufkleber...) zur Auslieferung in alle Welt.